Mittwoch, 12. Juli 2017

Treffen Sie Mönche und Jedi-Ritter auf dem Wild Atlantic Way

Treffen Sie Mönche und Jedi-Ritter auf dem Wild Atlantic Way lautet die Überschrift der email von Irland Information. Ja, ich habe den Scheiß aboniert. Weiß auch nicht warum. Wahrscheinlich aus nostalgischen Gründen. Draußen ist ein verregneter Tag, ganz irisch. Obwohl mir die Leute fehlen und ich oft an die Zeit zurückdenke, bin ich heilfroh nicht mehr in Irrland zu sein. Gestern fragte mich jemand, ob ich der Grünen Insel (muahaha) wieder mal einen Besuch abstatten würde. Natürlich werde ich das. Meine Prioritäten liegen im Moment aber woanders.

Treffen Sie Mönche und Jedi-Ritter auf dem Wild Atlantic Way ...
Als ich das las dachte ich mir, mein Gott, es gibt tatsächlich Leute, die glauben diesen Mist. Ist zwar nur ein Werbeslogan der Tourismusbranche aber egal. Wir haben richtige Probleme hier und was machen Kevin und Janine? Die lassen sich von Kopf bis Fuß tätowieren, geben ein Schweinegeld dafür aus und tun so als wäre die Welt virtuelle Realität. Wer ist Kevin und Janine, werden sich jetzt einige fragen. Eigentlich niemand. Ist nur ein Synonym: Kevin steht für alle Jungs, die sich neuerdings einen Bart stehen lassen. Gepflegt maskulin mit Kurzhaarschnitt. Harte Typen, die bei ersten Anzeichen von trouble den Schwanz einziehen und ins Sonnenstudio rennen. Janine sind die fettgefressenen Mädels, die gerade mal in ihre zerropten Stretchjeans passen. Beide haben ständig ihr Smartphone in der Hand und können ohne nicht mehr existieren. Die reisen natürlich nicht nach Irrland. Was sollen sie da machen? Schafe zählen? Stattdessen geht's nach Malle oder eine andere Sonneninsel, wo ordentlich gegessen, getrunken, gechillt und gefickt wird. Party, Party und nochmal Party. Oder wie heißt es in der Media Markt-Werbung: Hauptsache ihr habt Spaß! So ähnlich haben's ihre Eltern ja auch gemacht. Kevin und Janine sind CDU Wähler, weil ihnen Politik im Grunde am Arsch vorbei geht. Sie halten sich für den Nabel der Evolution und nur das zählt.

Nach Irrland fahren die Fantasten. Dabei geht es weniger darum Land & Leute kennen zu lernen. Also das richtige Leben. Es geht um den Mythos. Das sind diejenigen, die im teuren Outdoor-Outfit durch die Gegend stolpern, natürlich mit Smartphone in der Hand. Eine App sorgt dafür, dass sie sich nicht hoffnungslos verlaufen und hinter der nächsten Weggabelung verdursten oder verhungern. Diese Gruppe wählt die Grünen, weil Irrland ist auch grün, genauso wie der Smoothie, den sie jeden Morgen zum Frühstück runterwürgen. Auch sie interessieren sich einen Scheiß um Politik, sind aber von Haus aus tolerante Gutmenschen und glauben ganz fest daran, dass wenn sie oft genug Refugees Welcome bei Facebook schreiben und andere, die gegenteiliger Meinung sind als Nazis bezeichnen, nicht in die Luft gesprengt werden. Sie lieben Blümchensex.

Beide Gruppen haben eines gemeinsam: sie sind saudoof.

Treffen Sie Mönche und Jedi-Ritter auf dem Wild Atlantic Way
Treffen Sie Elfen und Feen auf dem Klo
Treffen Sie Harry Potter und den Stein der Weisen
Treffen Sie Robbie Tobbie und das Fliwatüüt
Treffen Sie ins Schwarze
Oh Mann ...

"Long live Islam"

Ängste & Sorgen




A Society Of Cowards



Dienstag, 11. Juli 2017

COBRA GYPSIES

Mich wundert nix mehr ...


Dwayne „The Rock“ Johnson kandidiert 2020 als US-Präsident

Dazu fällt mir irgendwie folgendes Gedicht ein ...

Where are we going

They came in to the little town
A semi-naked band subdued and silent
All that remained of their tribe.
They came here to the place of their old bora ground
Where now the many white men hurry about like ants.
Notice of the estate agent reads: 'Rubbish May Be Tipped Here'.
Now it half covers the traces of the old bora ring.
'We are as strangers here now, but the white tribe are the strangers.
We belong here, we are of the old ways.
We are the corroboree and the bora ground,
We are the old ceremonies, the laws of the elders.
We are the wonder tales of Dream Time, the tribal legends told.
We are the past, the hunts and the laughing games, the wandering camp fires.
We are the lightening bolt over Gaphembah Hill
Quick and terrible,
And the Thunderer after him, that loud fellow.
We are the quiet daybreak paling the dark lagoon.
We are the shadow-ghosts creeping back as the camp fires burn low.
We are nature and the past, all the old ways
Gone now and scattered.
The scrubs are gone, the hunting and the laughter.
The eagle is gone, the emu and the kangaroo are gone from this place.
The bora ring is gone.
The corroboree is gone.
And we are going.'
Oodgeroo Noonuccal

Hamburg: bedankt euch bei Merkel & Co

Es musste ja unbedingt Hamburg sein. Nein, Merkel & Co lassen sich nicht von Chaoten diktieren, wo sie ihren Gipfel abhalten. Natürlich nicht. Schließlich müssen sie ja auch nicht ihren Arsch hinhalten, wenn es brennt. Das machen die Normalsterblichen, deren Autos angezündet, Geschäfte und sonstiges Hab und Gut zerstört werden. Und während friedliche Demonstranten und unbeteiligte Anwohner von der Polizei eins auf die Fresse bekamen, marodierten kleinere Gruppen von Terroristen ungehindert durch die Straßen und machten alles platt. Als hätte man nicht schon vorher gewusst, dass so etwas passieren kann. Unsere Sesselfurzer im Bundestag wurden im Vorfeld des Gipfels von den Sicherheitsbehörden eindringlich darauf hingewiesen, was kommt. Schließlich gibt es genügend Szenarien in der Vergangenheit, wo genau das Gleiche passierte. Aber nein, die Politschranzen lassen sich nicht vorschreiben, wo ihre Party stattfindet. Jetzt wird nach einem Sündenbock gesucht und man hat ihn ja auch schon gefunden: den Oberbürgermeister der Stadt. Er soll an allem schuld sein. Dabei hat ihn Merkel persönlich darum gebeten, seine Stadt für den Gipfelschwachsinn bereit zu stellen. Was wäre denn gewesen, hätte er nein gesagt? Das Ding wäre trotzdem gelaufen. So einfach ist das. Denn es geht um Prestige. Man wollte der Welt zeigen, dass Deutschland in der Lage ist das Ding zu drehen. Das ist gründlich in die Hose gegangen. Nicht mal 40.000 Polizisten hätten gereicht, geschweige denn die 20.000, die vor Ort waren. Was in Hamburg stattgefunden hat war ein Guerillakrieg, den gutausgebildete Spezialeinheiten hätten vielleicht verhindern können aber nicht die Polizei. Die wurde regelrecht verheizt. So sieht's aus. Die dafür Verantwortlichen sitzen auf ihren fettgefressenen Ärschen im Bundestag und werden wie immer nicht belangt. Ich frage mich mal wieder: wie lange wird es noch dauern, bis der deutsche Michel endlich aufwacht? Ich frage mich auch: was hat dieser Gipfel gebracht? Angeblich hat die Scheiße 150 Mio Euro gekostet. Vom Steuerzahler bezahlt, versteht sich. Also von den Leuten, deren Autos in Brand gesetzt wurden. Produktiv ist nix dabei rausgekommen. Nur blabla und heiße Luft. Destruktiv kam jedoch jede Menge bei raus. Wie heißt es in der Ehe so schön: Man bekommt die Frau, die man verdient. Wir haben Merkel. Die haben wir uns wirklich verdient.

Samstag, 8. Juli 2017

Some people are fucking stupid

George Clooney is a Complete Idiot

Hamburg brennt 07.07.2017



Das könnte der Auftakt zu einem Bürgekrieg sein. Zumindest beweisen die Unruhen in Hamburg, dass nicht jeder in Deutschland vor sich hin schlummert. Eine Frage drängt sich mir bei diesem Video jedoch auf:

Wo ist die Polizei, wenn diese Chaoten durch die Straßen ziehen und alles platt machen?

Die friedlichen Demonstranten bekommen eins auf die Fresse aber die Chaoten schlagen alles kaputt und brennen Autos ab. Niemand hindert sie daran.