Mittwoch, 25. April 2018

"Ich habe alle meine Freunde verloren!"


"Seit ich systemkritich gerworden bin und AfD gewählt habe, haben sich alle meine Freunde von mir abgewendet!"
So oder so ähnlich liest es sich oft in verschiedenen Kommentaren bei YouTube. Mir geht es nicht anders. Seit ich diesen Blog mit systemkritischen Beiträgen füttere, ist der Kontakt zu meinen früheren und neueren Freunden und Bekannten sogut wie tot. Neuerdings sagte mir jemand wortwörtlich, dass er mich gerne einladen würde aber nur wenn ich weniger positives über die AfD bringe. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen und jetzt wo ich es schreibe, wird mir richtig klar, was es bedeutet. Es bedeutet: wenn ich nicht mit dem Strom schwimme, schwimme ich garnicht. Ich bin mein ganzes Leben gegen den Strom geschwommen und habe mich daran gewöhnt. Für mich ist es das normalste auf der Welt. Vielleicht bin ich auch deshalb immun gegen den ganzen Mist, der tagtäglich auf mich einströmt. Auf jeden Fall lassen mich solche "Drohungen" kalt. Wenn ich nicht mehr sagen darf, was ich denke und auch nicht mehr zu meinen Überzeugungen stehen darf, kann ich mir auch gleich die Kugel geben.

Alle meine "Freunde" sind mehr oder weniger politisch links, tolerant und liberal. Das bin ich auch. So wurden wir erzogen. Ich bin aber nicht blind und taub. Vor allem interessiere ich mich für Politik und versuche den Sachen auf den Grund zu gehen. Die meisten dieser "Freunde" interessieren sich einen Scheiß für das, was momentan abgeht. Hauptsache der Kühlschrank ist voll und das Konto ebenso. Ihnen würde im Traum nicht einfallen, sich mal darüber Gedanken zu machen, was in diesem Land schief läuft, geschweige denn sich dagegen aufzulehnen, in welcher Form auch immer. Die wollen lieber alle ihre Ruhe haben und so weitermachen wie bisher. Dazu gehört natürlich auch das Festhalten an alten, politischen Grundsätzen. Die kapieren einfach nicht, dass sich die Zeiten ändern und dass sie sich ihre politischen Grundsätze sonstwo hinschieben können. Als eine gute Freundin meiner Partnerin erfuhr, dass wir AfD gewählt haben, wollte sie uns die Freundschaft kündigen. Letztendlich hat sie es nicht getan, doch was zählt: sie hatte es vor! Sie wählt nämlich die Grünen und das schon ihr Leben lang. Als ich ihr dann bei einem gemeinsamen Abendessen sagte, man bräuchte die Grünen ung. genauso viel wie eine Frikadelle am Knie, bekam sie fast einen Tobsuchtsanfall.

Manchmal habe ich das Gefühl, da draußen laufen nur noch Geisteskranke durch die Gegend. Oder wie Bodo Schickentanz sagte: Eine Querfront der Hirntoten. Ich brauche keine Hirntoten als Freunde. Ich brauche neue Freunde und die werde ich auch finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen